PERFEKT – KAPITEL 6

Professionelle Gelassenheit.

Theorie.

Gelassenheit ist „Emotionale Intelligenz“

Warum verhalten wir uns häufig irrational und impulsiv?
Eines der größten Risikofaktoren für unkontrollierte Impulsivität ist eine kleine Komfortzone.
Dieser kleine Toleranzbereich entsteht durch Perfektionismus und bewirkt eine größere Anfälligkeit für Stress. 
Unter Stress reagieren wir u.a. mit stressbedingten Verhaltensweisen, welche manchmal auch sehr intensiv ausfallen können:
Viele Suchterkrankungen gibt es insbesondere dort, wo der Leistungsanspruch sehr hoch ist. In diesen Bereichen ist die Erwartung „funktionieren zu müssen“ stark ausgeprägt (z.B. im Leistungssport oder bei Führungskräften).

Gelassenheit ist der Gegenpol zu Perfektionismus. 

Wer stolz darauf ist perfektionistisch zu sein, ist per Definition stolz darauf, nicht gelassen zu sein.
In der Gelassenheit haben wir die Fähigkeit mit Krisen und Emotionen umzugehen und diese nicht zu verdrängen.
Gelassenheit bedeutet „Toleranz“
– auch gegenüber Emotionen, Schwächen und Fehler.